Unterricht » Aufgabenfelder / Fächer » B » ReligionReligion

Der Unterricht im Fach Religion bietet den Schülerinnen und Schülern unabhängig von ihrer Konfessionszugehörigkeit Antworten auf Fragen, die in ihrem Leben eine wichtige Rolle spielen. Im Sinne Paul Tillichs ist Religion dabei „das, was uns unbedingt angeht“.

Maßgebend ist der im Kerncurriculum vorgesehene Kompetenzerwerb:

Prozessbezogen sollen die Schülerinnen und Schüler

  • religiös bedeutsame Phänomene wahrnehmen und beschreiben,
  • religiös bedeutsame Sprache und Zeugnisse verstehen und deuten,
  • in religiösen und ethischen Fragen begründet urteilen,
  • am religiösen und ethischen Dialog argumentierend teilnehmen,
  • religiös bedeutsame Ausdrucks- und Gestaltungsformen verwenden.

Inhaltlich werden die Unterrichtssequenzen den Kompetenzbereichen

  • Mensch,
  • Gott,
  • Jesus Christus,
  • Ethik,
  • Kirche und Kirchen,
  • Religionen

zugeordnet.

Die Schülerinnen und Schüler sollen insgesamt dazu befähigt werden, Anforderungssituationen (wie zum Beispiel das Handeln in ethischen Konfliktsituationen oder den Tod eines Angehörigen) zu bewältigen. Die Auswahl der Unterrichtsthemen orientiert sich dabei an der Lebensrealität der Schülerinnen und Schüler.

 

Das Fach Religion wird in den Jahrgängen 5, 6 und 7 konfessionell-kooperativ unterrichtet. Die Kinder werden nicht nach „evangelisch“ oder „katholisch“ aufgeteilt, lediglich die Schülerinnen und Schüler, die „Werte und Normen“ (WuN) anwählen, bilden eine eigene Lerngruppe.

Konfessionell-kooperativer Religionsunterricht („kokoRU“) bietet den Vorteil des „Blicks über den Tellerrand“, da in jeder Lerngruppe evangelische und katholische Sichtweisen berücksichtigt werden.

Voraussetzung für „kokoRU“ ist eine Sondergenehmigung der Landesschulbehörde nach Zustimmung der beiden Kirchen, die vor drei Jahren erteilt wurde. Damals gab es die Bedingung, dass dieses Modell für lediglich drei Jahrgänge eingeführt werden darf. Inzwischen könnten auf Antrag auch weitere Jahrgänge einbezogen werden, was für die NO derzeit in Planung ist.

Basis unseres gelungenen „kokoRU“-Modells ist die harmonische Zusammenarbeit der konfessionsverschiedenen Kolleginnen und Kollegen in der Fachgruppe Religion.

Dr. Gustav Partington (Fachobmann Religion)